Bestattungsvorsorge sinnvoll? Die Beerdigung zur Lebzeit planen?

Bestattungsvorsorge sinnvoll Testament letzter Wille
4.85/5 (13)

Ist Bestattungsvorsorge sinnvoll? Die Beerdigung zur Lebzeit planen

Eigentlich klingt es absurd: “Planen Sie jetzt schon Ihre eigene Beerdigung – dann haben es Ihre Angehörigen später leichter.” Allein die Vorstellung etwas zu planen was einen zwar selbst sehr wohl betrifft, an dem man aber selbst gar nicht aktiv teilnehmen kann ist schon irgendwie seltsam. Will man sich wirklich mit seinem eigenen Tode und dem Sterben beschäftigen oder wartet man lieber noch ab? Das Thema Vorsorge ist natürlich unangenehm, doch hat das Leben irgendwann ein Ende. Also sollte man sich vielleicht doch mit Bestattungsvorsorge und dem Ableben beschäftigen? Klare Antwort: Auf jeden Fall!

Ist eine Bestattungsvorsorge sinnvoll?

Bestattungsvorsorge sinnvoll Testament letzter Wille
Das Testament oder der “letzte Wille”

Man wünscht sich ein langes Leben bis ins hohe Alter. Das sei jedem Menschen vergönnt. Doch was passiert mit dem Vermögen, Anlagen oder Sachgegenständen? In Deutschland gibt das Erbrecht vor, wie das Vermögen an die Hinterbliebenen verteilt wird. Sollte kein Testament vorliegen, so gilt die gesetzliche Erbfolge.
Möchte man jedoch das Vermögen anderweitig an die Angehörigen verteilen, so ist ein Testament bzw. ein Erbvertrag unumgänglich (Wie Sie ein Testament verfassen erfahren Sie >>HIER<<). Zwangsläufig die erste Station sich vorab mit dem Tod zu beschäftigen – für den Fall das es irgendwann vorbei sein könnte. Zwar hat dies nur indirekt etwas mit Bestattungsvorsorge zu tun, ist jedoch ein Beispiel, warum es sinnvoll sein kann, sich bereits als Lebender mit dem Sterben auseinanderzusetzen.

Wenn Sie Ihre eigene Beerdigung bis ins kleinste Detail festlegen möchten (Bestattungsform, Musik, Redner, Örtlichkeit, etc.) ist die Bestattungsvorsorge sinnvoll. Weiterhin nehmen Sie Ihren Angehörigen und Hinterbliebenen eine schwere Last ab – nicht nur emotional sondern auch finanziell, denn auch die Beerdigung kann im Rahmen der Vorsorgeverträge finanziell abgesichert werden. Eine Sterbegeldversicherung schafft hierbei eine Absicherung. Stellen Sie also sicher, dass finanzielle Mittel zur Verfügung stehen – nur so ist eine würdevolle und pietätvolle Beisetzung gewährleistet.

Es ist ein gutes Gefühl zu wissen, dass alles nach meinem Tod geregelt ist. Meine Lieben sollen durch meinen Tod keine zusätzliche Beslastung haben. Das lässt mich ruhiger schlafen und die Trauerfeier ist genau so, wie ich sie mir wünsche. Bestattungsvorsorge ist deshalb in meinen Augen sehr sinnvoll und kann ich jedem nur wärmstens empfehlen. Britta Jungschwarz, 51 Jahre, Altenpflegerin.

Bestattungsvorsorge – Was ist möglich?

Die Vorsorge beim Bestatter ist eine Möglichkeit, die eigene Beisetzung im Vorfeld zu planen. So wird z.B. festgelegt:

  • Welche Bestattungsform stellen Sie sich vor?
    • Erdbesttung
    • Feuerbestattung
      • Urnenbestattung
      • Seebestattung
      • Natur-/Baumbestattung
      • Luftbestattung
      • Diamantbestattung
      • Weltraum-, Korallen- oder Almwiesenbestattung
      • weiter Bestattungsformen möglich
  • Welche Kleidung soll getragen werden?
  • Soll etwas mit in den Sarg (falls Sarg gewünscht) gelegt werden?
  • Werden Blumen gewünscht? Falls ja, wie viele und welche?
  • Gibt es einen Trauerredner? Wünschen Sie eine Trauerrede?
  • Welche Musik soll abgespielt werden?
  • etc.

Diese Art der Festsetzung nennt man das “postmortalische Persönlichkeitsrecht”. Alles was im Bestattungsvorsorgevertrag beim Bestatter vor Ort niedergeschrieben wurde, kann später unter keinen Umständen von Dritten abgeändert werden. Selbst Sozialämter haben keinerlei Rechte und Zugriff auf bestehende Verträge. Der “letzte Wille” gilt also in jedem Fall und kann nicht angefochten werden!

Nach oben gibt es keine Grenze und nahezu alles kann im Rahmen der Bestattungsvorsorge bis ins Detail geplant und festgehalten werden. So können beispielsweise auch Personen von der Trauerfeier ausgeschlossen werden. Die Trauerzeremonie ist also exakt vorgegeben und durchgeplant – manchmal zum Vorteil, selten aber auch zum Nachteil der Hinterbliebenen.

Doch was ist Ihnen persönlich wichtig bei der Bestattungsvorsorge? Worauf kommt es Ihnen an?
Dies gilt es vor allem für Sie herauszufinden. Also wagen Sie den Selbstversuch und planen Sie Ihre eigene Trauerfeier bzw. Beerdigung. Machen Sie mit bei unserem Fragebogen zur Bestattungsvorsorge.

 

Diesen Beitrag bewerten

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar