Bestatter in Hessen – Fazit: katastrophal

Trauerforum Erfahrungen mit Bestattern Bestatter in Hessen – Fazit: katastrophal

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 2 Antworten und 3 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Danimaeuschen vor 9 Monate, 4 Wochen.

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)
  • Autor
    Beiträge
  • #1260

    MMMike
    @mmmike

    Hallo liebes Forum.

    Ich habe lange überlegt, ob ich mich dazu äußern sollte und bin zu dem Entschluss gekommen – ich muss es tun!

    Es geht um meinen verstorbenen Ehemann, der kurz nach unserer Hochzeit an einem Infarkt verstarb. Das Ganze ist nun mehr als einen Monat her – ich habe immer noch mit dem Verlust zu kämpfen und werde so schnell auch damit nicht abschließen können. Doch darum geht es mir hier nicht. Ich möchte vielmehr auf meine Erfahrung mit einem Bestatter eingehen, der mich als seinen Homosexuellen Kunden regelrecht “abgestempelt” hat.

    Es ist also der 17. Oktober 2017. Ich betrete die Filiale eines örtlichen Bestatters. Ich öffne die Türe und werde direkt von 3 mehr oder weniger großen Hunden in Empfang genommen. Für mich als Hundefreund kein Problem, doch kann ich mir vorstellen, dass der ein oder andere sofort wieder den Laden verlassen und nie mehr betreten hätte.
    Soweit so gut.
    Sofort ertönt es aus dem hinteren Eck “Komme sofort!”. Ich sehe mir in der Zwischenzeit die Urnenmodelle an.
    Unmittelbar nach meinem Betreten erscheint auch schon ein netter, älterer Herr – ich schätze ihn auf Anfang 50. Er ist sehr freundlich und bietet mir direkt einen Tee an. Wir setzen uns 2 Meter weiter in einen abgetrennten Raum. Er fragt mich mit einfühlsamer Stimme was denn mein Anliegen wäre.
    Ich beginne zu erzählen. Von meinem Partner, wie wir uns kennenlernten, der Hochzeit und dem plötzlichen Tode (Kurzfassung). Ich merke, wie der Bestatter etwas nervös beginnt in seinem Computer herumzutippen. Teilweise habe ich das Gefühl, er hört mir nicht mehr zu. Deshalb frage ich nach, was denn los sei und ob es Probleme gebe. Darauf seine Antwort: “Bitte entschuldigen Sie mich einen Augenblick”.
    Die Situation kam mir nun äußerst seltsam vor, doch dachte ich mir nichts dabei.

    Ich sitze also alleine im Beratungsraum, oder sollte ich eher sagen Wartezimmer – weil so kam mir es eher vor. Nach 5 Minuten Wartezeit reicht es mir und ich gehe zurück in dem Eingangsraum. Dort höre ich aus der hinteren Ecke, wie der Bestatter telefoniert. Ich verstehe nur sehr wenig aber kann deutlich vernehmen, dass des öfteren das Wort “schwul” fällt. Ganz eindeutig und ohne Zweifel!
    Zu meiner traurigen Situation kam nun auch Wut dazu. Deshalb rufe ich laut “Hallo?”. Ich werde zunächst ignoriert, so scheint es mir. Ich rufe ein zweites mal. Das Telefonat wird beendet und der Bestatter kommt zurück an den Empfang. Mehr oder weniger angespannt sagt er mir das er “so etwas hier nicht mache”. Ich frage nach, was er mit “so etwas” meine. Darauf seine Frage: “Sie sind doch schwul oder?”
    Ich werde zunehmend wütender und frage trotzdem sachlich nach dem Problem. Er kramt in seinen Unterlagen herum und ignoriert meine Frage. Er holt Zettel und Stift und schreibt darauf eine Adresse. Während er vertieft die Adresse notiert sagt er ich solle mich an einen anderen Bestatter wenden – er hätte bereits mit ihm telefoniert.

    Während ich diese Zeilen in meine Tastatur eingebe, merke ich wie ich immer wütender werde! So etwas ist mir noch nie passiert!!! Einfach abserviert und mit meinen Problemen stehengelassen. Unglaublich und unvorstellbar – aber wahr. Ich möchte an dieser Stelle auch diesen Text beenden, da ich emotional sehr aufgewühlt und durcheinander bin. Ich weiß nicht was gerade überwiegt: Die Trauer um meinen Mann oder der Frust und die Enttäuschung über einen inkompetenten und unfähigen Bestatter. Natürlich habe ich das Institut persönlich bewertet und die Geschichte ebenfalls öffentlich geschildert.

    So – mir reicht es. Gute Nacht.

    #1261

    Georg_S
    @georg_s

    Unerhört. Einfach nur inkompetent. Da hat wohl jemand seinen Beruf verfehlt.

    Hattest du denn beim anderen Bestatter mehr Erfolg?

    #2292

    Danimaeuschen
    @danimaeuschen

    Kann ich mich auch nur anschließen – Frechheit!
    Sollte verboten werden so etwas

Ansicht von 3 Beiträgen - 1 bis 3 (von insgesamt 3)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.