Wenigstens tröstet uns, weil uns auch Weniges schon betrübt.


Während wir uns immer nur in Bereitschaft halten,
glücklich zu werden, ist es unvermeidlich,
dass wir es niemals richtig sind.



Seite 1 von 11