Wenn alles eben käme,
wie du gewollt es hast,
und Gott dir gar nichts nähme
und gäb dir keine Last.

Wie wär´s da um dein Sterben,
du Menschenkind, bestellt?
Du müsstest fast verderben,
so lieb wär dir die Welt.

Nun fällt – eins nach dem andern –
manch süßes Band dir ab
und heiter kannst du wandern
gen Himmel durch das Grab.

Dein zagen ist gebrochen
und deine Seele hofft,
dies ward schon oft gesprochen,
doch spricht man´s nie zu oft.



Seite 1 von 11