Friedrich Hebbel

Halb aus dem Schlummer erwacht,
den ich traumlos getrunken,
ach, wie war ich versunken
in die unendliche Nacht!

Tiefes Verdämmern des Seins,
denkend nichts, noch empfindend!
nichtig mir selber entschwindend,
Schatten mit Schatten zu eins!

Da beschlich mich so bang,
ob auch , den Bruder verdrängend,
Geist mir und Sinne verengend,
listig der Tod mich umschlang.

Schaudernd dacht´ ich´s und fuhr
auf und schloss mich ans Leben,
drängte in glühendem Erheben
kühn mich an Gott und Natur.

Siehe, da hab ich gelebt:
Was sonst, zu Tropfe zerflossen,
langsam und karg sich ergossen,
hat mich auf einmal durchbebt.

Oft noch berühre du mich,
Tod, wenn ich in mir zerinne,
bis ich mich wieder gewinne
durch den Gedanken an dich!

Warenkorb
Nach oben scrollen
Trauerkarte schreiben gestalten Trauerspruch individualisiert personalisiert Karte Trauer

Ihr Trauerspruch
auf einer Trauerkarte

Gestalten Sie Ihre individuelle Trauerkarte

Kurze Frage
bevor du gehst
...

Seelsorge Sonne Trauercafe

*“ zeigt erforderliche Felder an

Hättest du grundsätzlich Interesse an einem Buch, dass dich in der Trauerphase begleitet und unterstützt?*
E-Mail Adresse bitte eingeben

Wusstest du schon?
Ich schreibe ein Buch für dich!

Und dazu bräuchte ich deine Unterstützung!

ZEIT FÜR ERINNERUNGEN

Konservieren Sie Ihre schönsten Fotos und verewigen diese auf einem Erinnerungsposter